Ungarisch: Mészvölgy, Slowenisch: Strigarjava

Kalch mit 204 Einwohner (1. Jänner 2015) und Bonisdorf sind die südlichsten Ortschaften im Burgenland. Kalch gehört gemeinsam mit den Katastralgemeinden Bonisdorf, Krottendorf bei Neuhaus und Neuhaus am Klausenbach zur Marktgemeinde Neuhaus am Klausenbach. Durch Kalch fließt der Limbach (Lendva). Der ungarische Name von Kalch lautet Mészvölgy.

Geschichte: Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Ab 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Mészvölgy verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Radwege: Kalch ist eine Station des Radweges Neuhauser Hügelland B 70. Dieser Radweg hat die ungefähre Länge eines Marathon (42,3 km). Hier ist die Welt noch in Ordnung, Obstgärten, viel Wald und das Flair von Grenzland begleiten einen auf diesen Wegen. Dieser Radweg ist aber nur für sportliche Radfahrer zu empfehlen. Eine genaue Beschreibung mit allen Details findet man auf www.fahr-radwege.com (siehe auch www.best-of-burgenland.com mit einer Beschreibung aller Radwege).

KalchKalch, Bildstock und KriegerdenkmalKalch, BrunnenKalch, BrunnenKalch, Brunnen und FeuerwehrKalch, Brunnen und FeuerwehrKalch, Schmerzhafte Mutter GottesKalch, Schmerzhafte Mutter GottesKalch, WegweiserKalch, Kriegerdenkmal, InschriftKalch, Lendva, LimbachKalch, Lendva, LimbachKalch, Lendva, LimbachKalch, Lendva, LimbachKalch, Auf WiedersehenKalch, Ortstafel
Kalch - Kalchberg:
Kalch, KalchbergKalch, Kalchberg, Bildstock